Dritter bei der Deutschen J15 Meisterschaft

Im südbadischen Kenzingen erreichte der Neuenhainer Tischtennisverein (NTTV)  am vergangenen Wochenende mit dem dritten Platz bei der Mannschaftsmeisterschaft der Jugend 15 den größten Erfolg seiner Vereinsgeschichte.

Jan-Selzer-und-Ian-Nowitzky-beim-Doppel
Jan Selzer und Ian Nowitzky

Die Neuenhainer traten als hessischer Meister bei dem Turnier der besten deutschen Nachwuchsmannschaften gegen sieben Teams an, die sich in ihren Verbänden durchgesetzt hatten. Der erste Gegner in der Vorrunde hieß Bayern München. Nachdem der NTTV in den Doppeln noch leichte Startschwierigkeiten hatte und zweimal nur im fünften Satz gewann, wurde es am Ende doch noch deutlich und nach 90 Minuten hatten Ryan Jager, Julian Rehm, Tim Pertlwieser und Niklas Rode sowie im Doppel Jan Selzer und Ian Nowitzky einen 6:1 Sieg eingefahren. Lediglich im hinteren Paarkreuz ging ein Spiel verloren.Noch deutlicher und schneller fiel der Sieg mit 6:0 im zweiten Spiel gegen den saarländischen TTV Niederlinxweiler aus. Hier kamen auch Lukas Pertlwieser und Levi Klein zum Einsatz und zu Siegen, so dass bereits nach zwei Spielen alle acht Neuenhainer gespielt hatten und als offizielle Teilnehmer galten.

Ryan Jager

Um 16 Uhr ging es dann bei über 35 Grad in der Halle im letzten Spiel gegen den norddeutschen Meister und Tischtennis-Drittligisten TSV Schwarzenbek um den Gruppensieg. Während Ryan und Julian ihr Doppel gewinnen konnten, hatten Jan und Ian gegen das gegnerische Spitzendoppel das Nachsehen und verloren. Auch in den folgenden Partien konnte sich kein Team entscheidend absetzen und nach zwei Siegen von Ryan, einem von Tim sowie drei Niederlagen stand es 4:4 vor den letzten beiden Einzeln. Zuerst an den Tisch ging Tim, der aber eine deutliche Niederlage einstecken musste. Auch Niklas lag bereits 0:2 und 3:8 zurück, konnte das Spiel am Ende aber doch noch drehen, so dass nach über 3 Stunden mit 5:5 ein Unentschieden zu Buche stand. Das reichte dann aber nicht für den Gruppensieg, weil Schwarzenbek seine beiden Spiele mit 6:0 gewonnen hatte, und der NTTV zog als zweiter in die Finalrunde ein.

Julian Rehm

Nach einer kurzen Nacht war am Sonntag der TV Refrath der Gegner im Halbfinale. Leider gingen bereits die beiden Eingangsdoppel verloren und auch im vorderen Paarkreuz klappte nicht viel, so dass es schnell 0:4 stand. Tim konnte zwar nochmal verkürzen, aber auch die folgenden Spiele gingen verloren, so dass am Ende eine deutliche 1:6 Niederlage herauskam und Neuenhain im kleinen Finale um den dritten Platz spielte. Diese Begegnung gegen die TSG Heilbronn entwickelte sich in der Mittagshitze zu einem Spiel auf Messers Schneide. Bei immer weiter steigenden Temperaturen und der lautstarken Unterstützung der mitgereisten Fans und Eltern startete der NTTV mit einem Sieg und einer Niederlage im Doppel. Ryan und Julian gewann klar mit 3:0 Sätzen, Jan und Ian verloren 1:3.

 

Tim Pertlwieser

Da bei einem möglichen 5:5 am Ende das Satzverhältnis über den Gewinner entscheiden würde, lag Neuenhain jetzt minimal vorne. Dieser Vorsprung war aber nach dem vorderen Paarkreuz schon wieder dahin, weil Julian 0:3 gegen den Heilbronner Spitzenspieler verlor und Ryan bei seinem 3:1 Sieg einen Satz liegen ließ. Anschließend konnte Niklas sein Spiel gegen die gegnerische Nummer drei mit einer starken kämpferischen Leistung gewinnen und bei 2:1 Satzführung von Tim lag die Vorentscheidung zu Gunsten von Neuenhain in der Luft. Tim verlor aber im vierten Satz den Faden und so ging dieses Spiel 3:2 an Heilbronn und insgesamt stand immer noch unentschieden 3:3. In der folgenden Paarung der Spitzenspieler wurde Ryan seiner Favoritenrolle gerecht und konnte klar mit 3:0 gewinnen. Julian war in seiner Begegnung gegen die Nummer zwei der Heilbronner immer auf Augenhöhe, verlor am Ende aber doch 1:3 und so stand es vor den letzten beiden Einzeln nach drei Stunden 4:4.

Niklas Rode

Als erster an den Tisch musste Tim und seine Begegnung entwickelte sich zu einem wahren Krimi. Nach gewonnenem ersten Satz hatte er bei 10:9 im zweiten einen Kantenball und den Satz eigentlich gewonnen. Der Schiedsrichter hatte den Ball aber anders gesehen und nach 5-minütiger Diskussion ging das Spiel mit 10:10 weiter, Tim war von der Rolle und verlor noch 12:14. Satz 3 war dann wieder mit 11:4 eine klare Angelegenheit und im 4ten spielte der Neuenhainer bis zur 10:4 Führung sein bestes Tischtennis, wurde dann aber, den Sieg vor Augen nervös und vergab die ersten fünf Matchbälle. Aber der sechste passte und unter dem frenetischen Jubel seiner Mitspieler und der Fans gewann er 11:9 und das Spiel 3:1. Neuenhain lag damit 5:4 vorne, dem Team war der dritte Platz aufgrund des herausgespielten Vorsprungs bei den Sätzen nicht mehr zu nehmen. In der letzten Begegnung gewann dann aber auch Niklas in einem hochklassigen Spiel 3:2, so dass das Gesamtergebnis am Ende 6:4 für Neuenhain lautete. Nach über dreieinhalb Stunden waren der Platz auf dem Podest und damit die Bronzemedaille gesichert. Das parallel ausgetragenen Endspiel war ebenfalls hochdramatisch und endete mit einem 6:4 Sieg des TSV Schwarzenbek.

Bei der anschließenden Siegerehrung zeigte sich NTTV-Jugendleiter und Trainer Marco Hrabal von dem Ergebnis und der Stimmung im Team begeistert und dankte auch der SUEWAG für ihre Unterstützung. „Der dritte Platz heute ist das Resultat einer starken Mannschaftsleistung, bei der jeder Spieler alles gegeben hat und auch die beiden anderen Coaches Marc Rindert und Michael Diehl ihren Teil zum Erfolg beigetragen haben. Besonders stolz bin ich neben dem dritten Platz darauf, dass alle acht mitgereisten Spieler bei diesem stark besetzten Turnier spielen und Siege einfahren konnten. Auch dass wir als einzige Mannschaft gegen den deutschen Meister TSV Schwarzenbek nicht verloren haben, unterstreicht nochmal die Stärke des Teams. Das Wochenende wird in die Annalen des NTTV eingehen und Ansporn sein, unsere erfolgreiche Jugendarbeit auch in den nächsten Jahren konsequent fortzusetzen.“

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.